CSD 2016 – Fußball liebt Vielfalt

Für eine solche Premiere sind wir in diesem Jahr gerne auch mit unseren Trikots losgezogen: Der Berliner Fußball-Verband (BFV) war im Juli zum allerersten Mal mit einer Laufgruppe beim Berliner CSD vertreten und ist damit offenbar – und da bekleckert sich unser Lieblingssport sicher nicht mit Ruhm – der erste Fußball-Landesverband, der an einem CSD teilgenommen hat. Der BFV kooperiert schon länger mit dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD), zusammen mit der Faninitiative Fußballfans gegen Homophobie (FfgH) und einigen Mitgliedsvereinen wollte man in diesem Jahr ein sichtbares Zeichen setzen.

Los ging es am Wagen mit der Startnummer 7, der Regenbogenfamilien-Bimmelbahn, die unsere bunt zusammengewürfelte Laufgruppe unter dem Motto „Rote Karte für Homophobie – Berliner Fußball liebt Vielfalt“ dann auch drei Stunden lang gut durch die Stadt begleitet hat. Zugegebenermaßen: Dadurch, dass der nächste Sound ziemlich weit weg war, mag die Partystimmung woanders auffälliger gewesen sein, das super Wetter und die vielen positive Reaktionen haben aber auch bei uns für überragende Laune gesorgt. Für alle klar, dass das keine einmalige Sache bleibt.