_DSC0784

Mädchenfussballturnier: September 2013

Kickerinhas Mädchenfussballturnier 2013

„…weil wir den Fussball sprechen lassen möchten!“

Wir spielen seit Jahren gemeinsam Fussball, nehmen mit den Kickerinhas an zahlreichen Turnieren teil, aber wie organisiert man den Austausch und die Begegnung von Mädchen unterschiedlichen Alters mit dem Fussballsport? Voller Spannung und mit Freude veranstalteten wir im September 2013 unser erstes Kickerinhas Mädchenfussballturnier.

Entwickelt hat sich unser Projekt aus dem Anliegen, nicht nur das Fussballangebot für Mädchen zu erhöhen, sondern auch das gemeinschaftliche Miteinander, Fairplay und Teamwork auf und neben dem Fussballplatz zu fördern, Neugierde auf Unbekanntes zu wecken und die Mädchen zu bewegen, Vorurteile und das Gefühl von Fremdheit zu überwinden. Aufgrund unserer bisher nur geringen Vernetzung im Bereich Mädchenfussball in den Kiezen Friedrichshain und Kreuzberg mussten wir lange Wege gehen, um Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren für unser Turnier zu begeistern. Die motivierende Wirkung des Fussballs, die wir als Tür zu anderen Kompetenzen den Mädchen näher bringen möchten, eröffnete in der Vorbereitung des Turniers in erster Linie uns unbekannte Bereiche sozialen Miteinanders in nächster Nachbarschaft. Wir besuchten zahlreiche Kiezinitiativen, Schulen, Quartiermanagements, Unterbringungsorte von Flüchtlingen und Vereine, um Mädchen unterschiedlicher Herkunft und Umgebung auf unser Turnier aufmerksam zu machen. Unsere Intention war hauptsächlich nichtvereinserfahrene Mädchen für diesen fussballintensiven Tag zu gewinnen. Bei der Organisation begegneten wir vielen bereits existierenden Mädchenfussballprojekten, die sich außerhalb von Vereinen konstituieren und sich die positive Wirkung von Fussball und soziokulturellen Konzepten nutzbar machen, sich den Mädchen annehmen und sie nachhaltig für den Fussball begeistern.

Allerdings lässt sich bei Spaziergängen durch die Kieze Friedrichshain, Kreuzberg und Neukölln weiterhin beobachten, dass die meisten Bolzplätze nach wie vor von Jungs bespielt werden. Selten mischen sich auch Mädchen unter die fussballspielenden Gruppen.

Wir wollten dies für einen Tag ändern und nahmen deswegen Verbindung zum Statthaus Böcklerpark auf. Das Statthaus und sein Boltzplatz stehen mitten im Kreuzberger Quartier Wassertorplatz, zwischen Landwehrkanal und Kottbusser Tor. Der erwartete Tag versprach trotz wechselnder Voraussagen ein annehmbares Wetter, was für das Gelingen unseres Turniers von großer Bedeutung war. Zu unserer Freude haben sich unglaubliche 20 Mädchen pünktlich zur aktiven Teilnahme an unserem Turnier eingefunden. Ohne Berührungsängste und trotz zum Teil bisher ausgebliebener Fussballerfahrung formierten sich nach Ankunft automatisch alle Mädchen in der Mitte des Boltzplatzes und begannen sich gegenseitig Bälle zuzuspielen. Für viele musste die erstmalige Bewegung mit dem Ball eine sportliche Herausforderung gewesen sein. Schnell hat sich aber ein positives Gefühl breit gemacht, so dass sich zahlreiche Glücksmomente mit dem Fussball und den Mitspielerinnen über den weiteren Tag verteilen konnten. Nach einer herzlichen Begrüßung wurden die Mädchen in Mannschaften eingeteilt und jeweils einer festen Ansprechpartnerinnen zugeordnet. Unser Organisationsplan sah eine Rotation zwischen Turniergruppenspiel und Workshop-Teilnahme vor. Abwechselnd nahmen die Gruppen so am ausgespielten Turnier und den dazwischen liegenden Workshops teil. Für eine langsame aber vielseitige Heranführung an das Thema Fussball integrierten wir in den Tagesverlauf zwei Workshops. Eine ehemalige Bundesligaspielerin brachte den Mädchen in Gruppen verschiedene spielerische Tricks und Manöver bei. Eine Mitarbeiterin vom Archiv der Jugendkulturen e.V. stärkte in gemeinsamen Gesprächen die Sensibilität für Genderfragen im fussballerischen Kontext und festigte das Selbstverständnis antidiskriminierender Kommunikation. Zwischendurch konnten sich die Mädchen an unserem Essensbuffet stärken und sich durch kleine Pausen vom sportlich anspruchsvollen Programm erholen. Wir blickten während des Tages in viele freudvolle, beeindruckte und gelöste Gesichter. Die gemeinsame Anstrengung verbindet, das haben wir Kickerinhas erfahren. Die Mädchen nahmen glücklich ihre Medaillen und Urkunden entgegen und fragten nicht selten, ob das Turnier jetzt jeden Sonntag stattfindet.

Logokombination